Ursachen

Eine Depression ist eine echte und ernstzunehmende Erkrankung. Der gebräuchliche Begriff, wonach nur "wirklich" krank ist, wer irgendein körperliches Leiden aufweist, ist schon lange nicht mehr gültig. Auch die Seele eines Menschen kann krank werden.

Was ist passiert?

Das seelische Gleichgewicht ist abhängig von komplizierten Vorgängen in allen Bereichen des Körpers – bis hin zur kleinsten Nervenzelle. Die Abstimmung aller Abläufe erfolgt im vegetativen Nervensystem. Es steuert selbständig das Arbeiten von Lunge, Magen, Verdauung und auch die Herz- und Kreislauftätigkeit. Es ist im allgemeinen vom Willen nicht steuerbar.

Bei Überanstrengung und Aufregung kann es zu überschießenden Reaktionen kommen. Auch Sie haben sicher schon solche Reaktionen erlebt: Lampenfieber, Herzklopfen, aber auch das "Nicht-abschalten-können". Wenn nun das vegetative Nervensystem durch Dauerbelastung und Streß überfordert wird, kann es zu einer Erschöpfungsreaktion kommen. Sie äußert sich in Müdigkeit und Schwunglosigkeit, aber auch in körperlichen Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen, Magenschmerzen und Herzschmerzen.

Diese Störung des vegetativen Nervensystems muß behoben werden. Ist sie erst einmal erkannt, kann sie vom Arzt behandelt werden. Eine "seelische Grippe" ist heilbar.

Es gibt viele Auslöser für eine Depression:

1. Seelische Ursachen

Schicksalsschläge und schmerzliche Ereignisse wie Enttäuschungen in der Liebe, der Tod eines nahestehenden Menschen, Verlust einer beruflichen Stellung, Kränkung und Zurücksetzungen – all das kann der Grund für eine Depression sein.

2. Unter- und Überforderung

Jahrelange berufliche Überforderung oder ein ständiges Arbeiten an der Grenze der Leistungsfähigkeit können zu einer Erschöpfungsreaktion führen. Aber auch ständige Streitigkeiten in Ehe und Partnerschaft können eine Depression zur Folge haben. Umgekehrt kann eine zu geringe Inanspruchnahme der eigenen Leistungsfähigkeit, ein Leben in körperlicher und geistiger Untätigkeit, depressive Reaktionen auslösen. Die Unterforderung oder das Nicht-mehr-Gebrauchtwerden, lösen bei älteren Menschen, nachdem sie pensioniert worden sind, oft Depressionen aus.

3. Körperliche Ursachen

Schwere Herz- und Kreislauferkrankungen sowie körperliche Behinderungen durch Unfälle können ebenso zu depressiven Zuständen führen, wie chronische Schmerzen (z.B. Magengeschwüre und Rückenschmerzen). Auch hormonelle Umstellungen des Körpers in der Pubertät oder in den Wechseljahren können zu Depressionen führen.

4. Veranlagung

Häufig ist festzustellen, daß bei Patienten mit Depression bereits früher in der Familie Depressionserkrankungen vorkamen. Hier liegt eine Veranlagung für diese Erkrankung vor.

 

Quelle: Roche Deutschland